WILLKOMMEN

Die Anwaltskanzlei Wudtke berät und vertritt sowohl Unternehmen, d.h. Personen- und Kapitalgesellschaften als auch Privatpersonen im Bereich des Gesellschafts-, Steuer- und Arbeitsrechts.

Die Anwaltskanzlei Wudtke berät ihre Mandanten umfangreich, nimmt sich Zeit für diese, und berücksichtigt die jeweils individuelle Situation.

Sie arbeitet mit viel Engagement und weist ihre Mandanten insbesondere auf mögliche Risiken und unnötige Kosten hin und sucht im gemeinsamen Gespräch die Möglichkeiten einer effizienten Lösung des Falles.


Gesellschaftsrecht

Das Tätigkeitsfeld der Kanzlei liegt im Gesellschaftsrecht auf den Gebieten der

Steuerrecht

Im Bereich des Steuerrechts liegt das Tätigkeitsfeld hauptsächlich auf den Gebieten des


Arbeitsrecht

Im Bereich des Arbeitsrechts liegt das Tätigkeitsfeld speziell auf dem Gebiet des

 

Anwalt für Steuerrecht in Berlin

Rechtsanwalt für Steuerrecht Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf beantwortet Rechtsfragen

Sind Sie auf der Suche nach einem guten und zuverlässigen Anwalt für Steuerrecht in Berlin? Rechtsanwalt für Steuerrecht Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf berät und vertritt seit vielen Jahren sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen im Bereich des Steuerrechts.

Anwalt für Steuerrecht in Berlin - Schätzung von Besteuerungsgrundlagen?

Immer dann, wenn die Finanzbehörde die Besteuerungsgrundlagen nicht ermitteln oder berechnen kann, hat sie sie gemäß § 162 AO (Abgabenordnung) zu schätzen. Dabei sind alle Umstände des Einzelfalles und der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zu berücksichtigen. Die Schätzung verstößt nicht gegen das Grundgesetz. Sie hat Vorrang vor starren Beweislastregeln. Eine Schätzung erfolgt immer, wenn der Steuerpflichtige verschuldenslos über seine Angaben keine ausreichenden Aufklärungen zu geben vermag oder weitere Auskunft oder eine Versicherung an Eides statt verweigert oder aufklären könnte, aber verschuldet seine Mitwirkungspflicht verletzt. Dies gilt auch, wenn der Steuerpflichtige z.B. Bücher oder Aufzeichnungen, die er nach den Steuergesetzen zu führen hat, nicht vorlegen kann. Es soll vermieden werden, dass der nachlässige besser behandelt wird als der ordentliche Steuerpflichtige.

Wenn Sie einen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin benötigen, dann sind Sie bei Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf genau richtig. Er vertritt und berät Sie gern rund um das Thema Steuerrecht in Berlin. Vereinbaren Sie daher einen Termin unter der Telefonnummer 030/88719214 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Anwalt für Steuerrecht in Berlin - Wie hoch ist der Zuschlag?

Verletzt ein Steuerpflichtiger absichtlich seine Mitwirkungspflichten dadurch, dass er die Aufzeichnungen einfach nicht vorlegt, oder sind von ihm vorgelegte Aufzeichnungen im Wesentlichen unverwertbar oder wird festgestellt, dass er Aufzeichnungen nicht zeitnah erstellt hat, so wird widerlegbar vermutet, dass seine im Inland steuerpflichtigen Einkünfte, höher sind als die von ihm Erklärten. Es ist dann ein Unsicherheitszuschlag von grundsätzlich 5000 Euro festzusetzen. Der Zuschlag beträgt aber mindestens 3 % und höchstens 10 % des Mehrbetrages der Einkünfte, wenn sich ein Zuschlag von mehr als 5000 Euro ergibt. Muss das Finanzamt eine Schätzung vornehmen und können die Einkünfte nur innerhalb eines bestimmten Rahmens bestimmt werden, so kann dieser zu Lasten des Steuerpflichtigen im oberen Drittel ausgeschöpft werden. Bei verspäteter Vorlage von verwertbaren Aufzeichnungen beträgt der Zuschlag bis zu 1 Mio. Euro, mindestens aber 100 Euro pro Tag der Fristüberschreitung.

Anwalt für Steuerrecht in Berlin - Darf immer geschätzt werden?

Nur Tatsachen dürfen geschätzt werden, aber nicht die Bemessungsgrundlage selbst, d.h. zum Beispiel der Gewinn als solcher. In manchen Bereichen besteht jedoch auch ein Schätzungsverbot, z.B. § 6 EStG (Einkommensteuergesetz), wenn es um Entnahmen privater Pkw-Nutzungen in einem Betrieb geht. Wird hier kein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch mit Belegen geführt, so gilt automatisch die 1 %-Regelung. Für eine Schätzung der privaten Fahrten ist hier kein Raum. Auch im Steuerstrafrecht z.B. bei Steuerhinterziehung gibt es keine Schätzung, d.h. es muss der Steuerbetrag zugrunde gelegt werden, bezüglich dessen feststeht, dass er mindestens hinterzogen worden ist. Anknüpfungspunkt sollte jedoch immer eine tatsächliche Verständigung mit der Finanzbehörde sein, bevor eine Schätzung erfolgt.

Wenn Sie noch Fragen haben und einen Rechtsanwalt für Steuerrecht in Berlin benötigen, dann kontaktieren Sie Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf. Er ist immer für Sie da, wenn es um das Thema Steuerrecht in Berlin geht. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin unter der Telefonnummer 030/88719214 oder nutzen Sie das Kontaktformular.