WILLKOMMEN

Die Anwaltskanzlei Wudtke berät und vertritt sowohl Unternehmen, d.h. Personen- und Kapitalgesellschaften als auch Privatpersonen im Bereich des Gesellschafts-, Steuer- und Arbeitsrechts.

Die Anwaltskanzlei Wudtke berät ihre Mandanten umfangreich, nimmt sich Zeit für diese, und berücksichtigt die jeweils individuelle Situation.

Sie arbeitet mit viel Engagement und weist ihre Mandanten insbesondere auf mögliche Risiken und unnötige Kosten hin und sucht im gemeinsamen Gespräch die Möglichkeiten einer effizienten Lösung des Falles.


Gesellschaftsrecht

Das Tätigkeitsfeld der Kanzlei liegt im Gesellschaftsrecht auf den Gebieten der

Steuerrecht

Im Bereich des Steuerrechts liegt das Tätigkeitsfeld hauptsächlich auf den Gebieten des


Arbeitsrecht

Im Bereich des Arbeitsrechts liegt das Tätigkeitsfeld speziell auf dem Gebiet des

 

Anwalt für Gesellschaftsrecht in Berlin

Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf beantwortet Rechtsfragen

Sind Sie auf der Suche nach einem guten und zuverlässigen Anwalt für Gesellschaftsrecht in Berlin? Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf berät und vertritt seit vielen Jahren sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen im Bereich des Gesellschaftsrechts.

Anwalt für Gesellschaftsrecht in Berlin - Verschmelzungsvertrag nötig?

Unter Verschmelzung durch Aufnahme im Gesellschaftsrecht versteht man die Übertragung des Vermögens, d.h. der Aktiva und Passiva, eines Rechtsträgers als Ganzes und automatisch durch Gesamtrechtsnachfolge auf einen übernehmenden Rechtsträger unter gleichzeitiger Beendigung des übertragenden Rechtsträgers ohne Liquidation, d.h. ohne Abwicklung der schwebenden Geschäfte. Die beteiligten Unternehmen können ihr Vermögen aber auch gleichzeitig auf einen neuen Rechtsträger übertragen, der dann die verschmolzenen Unternehmen als Einheit fortführt, sog. Verschmelzung durch Neugründung. In beiden Fällen ist die Anfertigung eines Verschmelzungsvertrages nötig. Dieser enthält gemäß § 5 UmwG (Umwandlungsgesetz) einige Mindestangaben. Dazu gehört z.B. das Umtauschverhältnis der Anteile und ggfs. die Höhe der baren Zuzahlung oder Angaben über die Mitgliedschaft bei dem übernehmenden Rechtsträger.

Wenn Sie einen Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht in Berlin benötigen, dann sind Sie bei Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf genau richtig. Er vertritt und berät Sie gern rund um das Thema Gesellschaftsrecht in Berlin. Vereinbaren Sie daher einen Termin unter der Telefonnummer 030/88719214 oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Anwalt für Gesellschaftsrecht in Berlin - Folgen für Arbeitnehmer?

Im Verschmelzungsvertrag müssen aber auch die Folgen einer Verschmelzung für die Arbeitnehmer beider Rechtsträger geregelt werden. Diesbezüglich besagt § 324 UmwG in Verbindung mit § 613a Absatz 1, Absatz 4 bis 6 BGB Folgendes: „Geht ein Betrieb oder Betriebsteil durch Rechtsgeschäft auf einen anderen Inhaber über, so tritt dieser in die Rechte und Pflichten aus den im Zeitpunkt des Übergangs bestehenden Arbeitsverhältnisse ein. … Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses eines Arbeitnehmers durch den bisherigen Arbeitgeber oder durch den neuen Inhaber wegen des Übergangs eines Betriebs oder eines Betriebsteils ist unwirksam. … Der bisherige Arbeitgeber oder der neue Inhaber hat die von einem Übergang betroffenen Arbeitnehmer vor dem Übergang in Textform zu unterrichten über: 1. den Zeitpunkt oder den geplanten Zeitpunkt des Übergangs, 2. den Grund für den Übergang, 3. die rechtlichen, wirtschaftlichen und sozialen Folgen des Übergangs für die Arbeitnehmer und 4. die hinsichtlich der Arbeitnehmer in Aussicht genommenen Maßnahmen. …“ Der Verschmelzungsvertrag kann daher nur ergänzende, aber keine abweichenden Regelungen treffen.

Anwalt für Gesellschaftsrecht in Berlin - Was gilt bei Ablehnung?

Der Verschmelzungsvertrag wird gemäß § 13 UmwG nur wirksam, wenn die Anteilsinhaber der beteiligten Rechtsträger ihm durch Beschluss zustimmen. Dieser Beschluss muss aber grundsätzlich nicht einstimmig sein. Der Beschluss bedarf gemäß § 50 UmwG einer Mehrheit von mindestens drei Vierteln der abgegebenen Stimmen. Ist der Verschmelzungsvertrag wirksam, aber einige Anteilsinhaber haben ihre Zustimmung zur Verschmelzung durch Widerspruch zur Niederschrift verweigert, so hat der übernehmende Rechtsträger im Verschmelzungsvertrag oder in seinem Entwurf jedem dieser Anteilsinhaber den Erwerb seiner Anteile oder Mitgliedschaften gegen eine angemessene Barabfindung anzubieten.

Wenn Sie noch Fragen haben und einen Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht in Berlin benötigen, dann kontaktieren Sie Rechtsanwalt Torsten Wudtke in Berlin Charlottenburg / Wilmersdorf. Er ist immer für Sie da, wenn es um das Thema Gesellschaftsrecht in Berlin geht. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin unter der Telefonnummer 030/88719214 oder nutzen Sie das Kontaktformular.